14. September 2019 - 9:30

Potsdam

Liebe Naturschutzmacher und Naturschutzmacherinnen,

Kammmolch, Mopsfledermaus und Großer Feuerfalter – gemeinsam kämpfen wir alle schon lange für den Erhalt der Artenvielfalt in Brandenburg! Mit der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie ist 1992 ein weiteres Instrument für die Naturschutzarbeit entwickelt worden. Und was hat es gebracht?

Die Sicherung der FFH-Gebiete in Brandenburg ist abgeschlossen, die Managementplanung für die letzten Gebiete läuft auf Hochtouren, doch die Umsetzung steckt noch in den Kinderschuhen. Kommen auch Sie zum 20. NABU-Naturschutztag und teilen Sie mit uns Ihre Erfahrungen und Wünsche für die Umsetzung von FFH-Maßnahmen in Brandenburg! Diskutieren Sie mit Dr. Hartmut Kretschmer, Dr. Frank Reichel, Dr. Martin Flade, Dr. Beatrix Wuntke, Dr. Holger Rößling, Petra van Dorsten … und vielen anderen.

20. NABU-Naturschutztag:
Was bringt die FFH-Richtlinie für die Naturschutzarbeit?!


wo?
  im Haus der Natur, Lindenstraße 34, 14467 Potsdam
wann? Samstag, 14. September 2019, 10 bis 17 Uhr
Infos? www.nabu-bb.de/nst2019

Programm:

09:30 Uhr Ankunft und Anmeldung  
  Moderation 1. Teil Christiane Schröder,
NABU Landesverband Brandenburg
10:00 Uhr Begrüßung Dr. Hartmut Kretschmer,
NABU Landesverband Brandenburg
10:15 Uhr Grußwort Dr. Frank Reichel,
Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg
10:25 Uhr Lebenswerte Natura 2000-Gebiete?! – Einblicke in die Gebietskulisse Laura Klein,
NABU Landesverband Brandenburg
10:45 Uhr Wie geht es Arten und Lebensräumen deutschlandweit? – Ergebnisse des nationalen FFH-Berichts 2019 Wenke Frederking,
Bundesamt für Naturschutz
11:15 Uhr Kaffeepause  
11:30 Uhr Anforderungen der FFH-Richtlinie für die Naturschutzarbeit Christoph Molkenbur,
Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg
11:50 Uhr Landesweite Prioritäten für die Umsetzung von Erhaltungsmaßnahmen für Lebensräume und Arten mit besonderer Verantwortlichkeit Brandenburgs Anne Kruse,
Landesamt für Umwelt Brandenburg
12:10 Uhr Umsetzung der FFH-Managementpläne in Brandenburg Erik Paschke,
Landesamt für Umwelt Brandenburg
12:30 Uhr Mittagsimbiss
  Moderation 2. Teil Dr. Hartmut Kretschmer,
NABU Landesverband Brandenburg
13:30 Uhr Licht und Schatten – Regionale Erfahrung mit der FFH-Richtlinie in Brandenburg aus Sicht des NABU Dr. Beatrix Wuntke,
NABU Regionalverband Brandenburg / Havel
14:00 Uhr Natura 2000-Stationen in Thüringen Gerhard Gramm-Wallner,
Kompetenzzentrum Natura 2000-Stationen in Thüringen
14:30 Uhr Umsetzung von Maßnahmen in FFH-Gebieten – von Trockenrasen bis Moor und von Rotbauchunke bis Rotmilan Carolin Priefert,
Landschaftspflegeverband Uckermark-Schorfheide
15:00 Uhr Schutzgebiete als Refugien für die Schmetterlingsfauna? Dr. Jörg Gelbrecht,
NABU Landesfachausschuss Entomologie
15:30 Uhr Kaffeepause
16:00 Uhr Podiumsdiskussion:

Wege zu einer wirksamen, nachhaltigen und langfristig angelegten Umsetzung der FFH-Richtlinie in Brandenburg

Moderation:Dr. Hartmut Kretschmer, NABU Landesverband Brandenburg

Podiumsdiskussion mit:
– Petra van Dorsten, Deutscher Verband für Landschaftspflege e.V. (DVL), Koordinierungsstelle Berlin-Brandenburg
– Dr. Martin Flade, Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin
– Dr. Torsten Lipp, Universität Potsdam

– Benjamin Raschke, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Brandenburger Landtag (angefragt)

– Dr. Frank Reichel, Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg

– Dr. Holger Rößling, Stiftung Naturschutzfonds Brandenburg

17:00 Uhr Ende der Veranstaltung

Wir bitten alle Interessierten aus organisatorischen Gründen um Anmeldung über das Formular auf unserer Webseite -> www.nabu-bb.de/nst2019 oder per E-Mail (anmeldung@nabu-brandenburg.de) bzw. Telefon (0331-2015570).

Wir freuen uns auf die angeregte Diskussion mit Ihnen!

Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Herzliche Grüße
Christiane Schröder